„Frauen, traut Euch! Fordert bessere Plätze!“

100 Jahre Frauenwahlrecht - aber immer weniger Frauen politisch aktiv/ stellvertretende Bundesvorsitzende Gabi Schmidt (FW) fordert vordere Frauen-Plätze auf Wahllisten/ Förderung der Politik-Jugend allgemein genauso wichtig

Gabi Schmidt, stellvertretende Bundesvorsitzende FREIE WÄHLER

Uehlfeld. Eigentlich gibt es am 19. Januar 2019 etwas zu feiern: Genau vor 100 Jahren bekamen auch Frauen das politische Wahlrecht zugesprochen. Am 19. Januar 1919 fand die erste nationale Wahl in Deutschland statt, bei der Frauen auch ihre Stimme abgeben konnten. Doch was Gabi Schmidt, stellvertretende Bundesvorsitzende FREIE WÄHLER (FW), schon seit den 1980er Jahren, besonders im Bayerischen Landtag, auffällt: „Die Frauenrepräsentanz in der Politik stagniert seit etwa 20 Jahren und ist seit kurzem sogar wieder rückläufig. Deshalb appelliere ich an die Frauen: Traut Euch! Engagiert Euch in den Parteien. Und: Fordert für Wahlen vordere Plätze auf den Listen Eurer Parteien und politischen Gruppierungen.“

Die bayrische Landtagsabgeordnete Gabi Schmidt hat mit ihrer „Mehr Frauen“-Forderung nicht erst die nächste bayerische Landtagswahl 2023 im Blick: „Schon im kommenden Jahr 2020 stehen wieder Kommunalwahlen an. Deshalb geht es gerade in den nächsten Monaten für Frauen darum, sich zu engagieren und gute Platzierungen zu fordern. Wir Frauen rücken Soziales in den Vordergrund. Jede in ihrer Partei, jede in ihrer Wählergruppierung. Nur so werden auch die Gemeinde- und Stadträte, die Kreistage wieder weiblicher.“ Die FW-Abgeordnete setzt außerdem auf weibliche Solidarität: „Die Einigkeit unter uns Frauen muss sich weiter verbessern.“

Was Gabi Schmidt außerdem sehr wichtig ist: „Wir dürfen die Jugend nicht vergessen, egal ob weiblich oder männlich.“ Gerade von älteren Politikern, speziell jenen, die bereits im Rentenalter sind, wünscht sie sich: „Machen Sie einen Schritt zurück, fördern Sie so den Nachwuchs und unterstützen Sie die nächste Generation.“

Gabi Schmidt ist das beste Beispiel, dass selbstbewusste Frauen im politischen „Geschäft“ erfolgreich sein können: „Im Landtag bin ich stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FREIEN WÄHLER. In der FW-Bundesvereinigung haben mich die Delegierten zur Stellvertreterin unseres Vorsitzenden Hubert Aiwanger gewählt, wie ich auch Mitglied im FW-Landesvorstand bin.“