FREIE WÄHLER vor Landtagseinzug in Brandenburg - dank Grundmandatsklausel

 

Die Freien Wähler stehen laut neuesten Umfragen vor dem Einzug in den Brandenburger Landtag. Damit gäbe es keine Regierungsmehrheit für Rot-Rot-Grün und viele andere Konstellationen. Das Brandenburger Wahlrecht sieht als besondere Regel vor, dass beim Gewinn eines Wahlkreises die 5 Prozent-Hürde nicht gilt (§ 3 Abs. 1 Satz 1 Alt. 2 BbgLWahlG).  Damit eröffnet sich die Möglichkeit eines neuen Politikansatzes. Die von BVB / FREIE WÄHLER beworbene Konkordanzdemokratie kann Wirklichkeit werden: Ein neues Politikexperiment mit wechselnden Mehrheiten für Sachthemen anstelle des aus der Zeit gefallenen Prinzips von harter Regierung und Opposition.

Aktuelle Umfragen zeigen, dass BVB / FREIE WÄHLER (Brandenburger Vereinigte Bürgerbewegungen) landesweit bei 4 Prozent steht (Infratest, Forschungsgruppe Wahlen, Insa), während Spitzenkandidat Péter Vida in seinem Heimatwahlkreis Bernau vorn liegt (siehe aktuelle Messung von Wahlkreisprognose.de: Siehe Artikel herunterladen).

Hiernach würde die 5 Prozent-Hürde entfallen und es könnten 4-5 Abgeordnete für BVB / FREIE WÄHLER in den Landtag einziehen. Damit hätte Rot-Rot-Grün keine Regierungsmehrheit.

Der Wiedereinzug in den Landtag in Gruppen- oder Fraktionsstärke wäre die Grundlage für die Umsetzung wichtiger Ziele von BVB / FREIE WÄHLER: Kein weiteres Landesgeld für den Flughafen BER, kostenlose Kitas, ökonomisch und ökologisch verträglicher Braunkohleausstieg, Infrastrukturschub für den ländlichen Raum, Offenhaltung von Tegel, Bestandsgarantie für alle Schulen.

 

 

Cookie Hinweis

Wir setzen Cookies ein, wobei diese keine "Tracking-Mechanismen" nutzen. Einzelheiten zum Einsatz von Cookies können sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Akzeptieren