KAMPF DEN MULTIRESISTENTEN KEIMEN: BUND UND EUROPA SOLLEN VIERTE KLÄRSTUFE FÖRDERN!

Europaabgeordneter Arne Gericke (FREIE WÄHLER): Kommunen mit Mammutaufgabe nicht alleine lassen / Bedrohliche Entwicklungen deutschland- und europaweit

Fordert in Brüssel mehr konkreten Einsatz gegen multiresistente Keime und Mikroplastik: Europaabgeordneter Arne Gericke (FREIE WÄHLER) will unter anderem mehr Geld für die Kommunen.

BERLIN/STRASSBURG. Sie leben in Bächen, Flüssen, Badeseen - die Rede ist von „multiresistenten Keimen“, die über Kläranlagen in unsere Gewässer gelangen und im Sediment anreichern. Erst jüngst hatte eine Untersuchung des Robert-Kochs-Institut an allen zwölf Prüforten in Niedersachsen deutlich erhöhte Werte festgestellt - und die Fachleute alarmiert. Arne Gericke, Europaabgeordneter der FREIEN WÄHLER und Vollmitglied im zuständigen Umweltausschuss, fordert nun ein schnelles politisches Handeln: „Offensichtlich sind die gefährlichen Erreger in der Umwelt angekommen - und das in einem alarmierenden Ausmaß“. Neben der Ursachenvermeidung beim bewussteren Antibiotika-Einsatz in Tierhaltung, Kliniken und Pflegeeinrichtungen müsse man „die vierte Reinigungsstufe in allen Klärwerken nachrüsten - und fördern: Auch Bund und Europa stehen da in der Pflicht - wir dürfen die Kommunen mit der Mammutaufgabe nicht alleine lassen“, so der Europaabgeordnete.

Technisch, so Gericke, sei hier bereits vieles möglich - „und zahlreiche umgerüstete Anlagen in ganz Europa beweisen das: Mit Membran-Filtern, UV-Strahlung, Ozon und Aktivkohle lassen sich Spurenstoffe wie Mikroplastik oder Nanoteilchen herausfiltern und Keime effektiv knacken“. Problem dagegen seien die Kosten: „15 bis 20 Millionen Euro kostet die Installation einer solchen Anlage - das können nur wenige Gemeinden alleine schultern.“ Umso mehr müsse es gemeinsames Ziel von Ländern, Bund und Europa sein, solche Investitionen in großem Maßstab zu subventionieren: „Die vierte Klärstufe als Standard ist von übergelagertem Interesse - Wasser kennt keine Grenzen und wer es sauber halten will, der muss seinen Schutz europaweit garantieren“, sagt Gericke – auch an die Adresse der neuen Bundesregierung gerichtet.

Die FREIEN WÄHLER seien hier seit Jahren federführend: „Wir fordern seit mehr als drei Jahren mehr Engagement gegen multiresistente Keime und eine konkrete, umfassende Unterstützung der Kommunen bei der Nachrüstung der Kläranlagen. Unsere Bundesfachausschüsse und Arbeitskreise haben sich eingehend mit dem Thema befasst“, so Gericke. Umso enttäuschender für ihn, „dass sich unsere Regierungen scheinbar nur schwer oder aber beim Aufflammen von Skandalen wie jetzt in Niedersachsen bewegen.“

Bleibe, so der Europaabgeordnete, „nur zu hoffen, dass dem Aufschrei ein echtes Aufwachen folgt. Ich bin mir sicher: Die in Niedersachsen durchgeführten Proben können sie deutschlandweit machen - und sie werden überall zu dem Ergebnis kommen, dass es dort bereits mehr multiresistente Erreger gibt, als blauäugig angenommen“.