FREIE WÄHLER zweifeln an ausreichenden Betreuungsplätzen ab 1. August

Bundesvorsitzender Aiwanger: Betreuungsschlüssel als Schummelfaktor ?

Ab 1. August haben Eltern einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Unter-Dreijährige. Dem von Familienministerin Kristina Schröder (CDU) vorgestellten Bericht zufolge hat sich die Versorgung in den westlichen Bundesländern verbessert; die Zahlen seien nah am berechneten Bedarf. Doch die FREIEN WÄHLER mutmaßen, dass über schlechte Betreuungsschlüssel geschummelt wird. Darunter leide auch die Qualität der Betreuung. Das belegt eine aktuelle Studie der Bertelsmann-Stiftung. Eine Erzieherin oder ein Erzieher betreuen im Westen Deutschlands im Schnitt 3,7 Kinder im Alter von unter drei Jahren. Kritik daran gibt es auch im jährlich erscheinenden „Länderreport frühkindliche Bildungssysteme".

Bundesvorsitzender Hubert Aiwanger: „Die Kleinsten brauchen mehr Zuwendung. Der Schlüssel muss auf 1 Erzieher auf 3 Kinder sinken, so wie es der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte empfiehlt. Auch der Betreuungsschlüssel für die über-3-Jährigen ist in den meisten Ländern zu schlecht, um frühkindliche Bildung vernünftig zu ermöglichen. Das geht oft zu Lasten der aufnehmenden Grundschulen.“

Eine gute Kinderbetreuung ist ein wichtiger Zukunftsfaktor. Kommunen mit familienfreundlicher Infrastruktur haben im Standortwettbewerb die Nase vorn. Und auch ein klarer Wettbewerbsvorteil für Unternehmen liegt auf der Hand: Familienfreundliche Firmen entscheiden den Wettstreit um die besten Köpfe für sich.

Deshalb fordern die FREIEN WÄHLER auch eine bessere Bezahlung der Erzieherinnen und Erzieher auf dem Niveau von Grundschullehrern, um ausreichendes und gut qualifiziertes Personal zu bekommen.

Verbesserungswürdig sind aus Sicht der FREIEN WÄHLER auch die Öffnungszeiten von Kitas. Nur wenige haben nach 18 Uhr noch geöffnet und erwerbstätige Eltern, die samstags arbeiten, haben oft so gut wie keine Chance, ihr Kind in einer Kita betreuen zu lassen. Auch Kita-Schließzeiten über den Mittag sind mit den meisten Formen der Erwerbstätigkeit unvereinbar und gehören abgeschafft.