FREIE WÄHLER wollen klare Bearbeitungszeiten auch fürs Finanzamt

Bundesvize Voht: "Terminsetzungen nicht nur für Steuerzahler"

Jedes Jahr der gleiche Terminstress...Steuererklärung noch nicht fertig? Verzug und Nichtbearbeitung drohen. Die Fristen für die Steuerzahler sind in der Abgabenordnung geregelt. 
Die FREIEN WÄHLER bringen nun umgekehrt auch die Steuerzahler-Sicht ein. 

Bundesvize Gregor Voht: "Wer seine Steuererklärung abgibt, erwartet auch die Bearbeitung in einer angemessenen und planbaren Frist. Nicht wenige, die eine Rückzahlung erwarten, haben den Betrag bereits für Urlaub oder eine andere kleine Investition eingeplant."

In jedem Falle sei es nicht akzeptabel, dass  sich Finanzämter für die Unterlagenbearbeitung jede Zeit der Welt nehmen können und nur die Steuerzahler Termindruck auferlegt bekommen. Notfalls müssen sich die Ämter für das "Stoßgeschäft" verstärken. 6 Wochen Bearbeitungszeit sollten das Ziel sein. 

Voht weist darauf hin, dass das Finanzamt für jeden "Verwaltungsvorgang" derzeit eine Frist von 6 Monaten! hat. Erst danach wäre ein Untätigkeitseinspruch möglich. Ansonsten ist man der Willkür der Verwaltung unterworfen.