FREIE WÄHLER für mehr Tankstellen im ländlichen Raum

Aiwanger: „Tankstellensterben schadet dem ländlichen Raum - weniger Auflagen für kleine Tankstellen nötig“

Die Zahl der Tankstellen geht ständig zurück, vor allem im ländlichen Raum. Nur noch rund 14.000 Tankstellen gibt es in Deutschland, in den 70er Jahren waren es dreimal so viele.

Hubert Aiwanger, Vorsitzender der FREIEN WÄHLER : "In vielen ländlichen Regionen Deutschlands wird es schon zur Mutprobe, mit einem fast leeren Tank eine Tankstelle zu suchen. Wenn man nachts überhaupt noch eine findet, hat sie häufig geschlossen." 

Die Tankstellenketten mit ihren angehängten Supermärkten konzentrieren sich auf die lukrativen Standorte, das Land ist ihnen nicht interessant genug. Die wenigen großen Tankstellenketten drängen die kleinen freien Tankstellen aus dem Markt und schaffen sich damit den Wettbewerb vom Hals."

Aiwanger: "Ein Übriges tun die zunehmenden übertriebenen staatlichen Auflagen, welche kleine Landtankstellen zum Aufhören zwingen, weil sie hunderttausende Euros investieren müssten. Es ist ökologisch und ökonomisch unsinnig, das Tankstellennetz mit staatlichem Zutun immer weiter auszudünnen, so dass immer mehr Fahrten nötig werden, um überhaupt zu einer Tankstelle zu gelangen. Umsteuern ist dringend nötig - für die Attraktivität des ländlichen Raums, für den Wettbewerb und für die Natur."