FREIE WÄHLER fordern den zügigen Bau des Westerwald-Taunus-Tunnels

Wefelscheid: Nur eine eigene Gütertrasse kann Mensch und Wirtschaft nachhaltig entlasten

v.l.n.r. Hans-Joachim Mehlhorn, BI im Mittelrheintal gegen Umweltschäden durch die Bahn e.V., Stephan Wefelscheid, Landesvorsitzender der FREIEN WÄHLER Rheinland-Pfalz, Europaabgeordneter der FREIEN WÄHLER Arne Gericke und Willi Pusch, Vorsitzender der BI im Mittelrheintal gegen Umweltschäden durch die Bahn e.V.

Interessierte Bürger bei der Veranstaltung "Weg mit dem Bahnlärm im Mittelrheintal und in Koblenz"

Koblenz. Auf der Informationsveranstaltung „Weg mit dem Bahnlärm im Mittelrheintal und in Koblenz“ trafen am Freitag vergangener Woche circa 50 interessierte Anwohner den Europaabgeordneten der FREIEN WÄHLER Arne Gericke und den Landesvorsitzenden der FREIEN WÄHLER Rheinland-Pfalz Stephan Wefelscheid. Gericke, welcher auf Einladung der Bürgerinitiative „Zukunft für Koblenz e.V.“ nach Koblenz gekommen war, forderte eine wirksame Bekämpfung des gesundheitsschädlichen Bahnlärms im Mittelrheintal und Koblenz selbst.

Für den Europaabgeordneten war sofort klar: „Wir müssen auf lokaler aber auch auf europäischer Ebene den Bürgerinitiativen beistehen. Ich werde im Europäischen Parlament jede Chance ergreifen, um Deutschland in dieser Sache weiter Druck zu machen.“

Die Strecke durch das Mittelrheintal gehört als Teilstück zu der Verbindung der Häfen Rotterdam in den Niederlanden und Genua in Italien. Diese Strecke gehört zu den am stärksten befahrenen Linien in ganz Deutschland. Jährlich werden hier über 700 Millionen Tonnen an Gütern transportiert, was bedeutet, dass täglich bis zu 400 Güterzüge die Menschen im Rheintal belasten.

Stephan Wefelscheid betont neben der hohen gesundheitlichen Belastung der Anwohner durch den Bahnlärm auch die Nachteile des stockenden Ausbaus der Schieneninfrastruktur: „Das Mittelrheintal erstickt am Schienengüterverkehr. Diese wichtige Durchgangsstrecke ist in den letzten Jahrzenten von Bahn und Politik auf Verschleiß gefahren worden.“

Ein effizienter Ausbau der Schieneninfrastruktur in dieser Region wäre auch im Interesse der deutschen Wirtschaft, welche mit Ihren Produktionsstandorten in Mitteldeutschland von einer zuverlässigen Hafenanbindung profitieren würde.

„Seit Jahren wird politisch immer wieder die Forderung wiederholt mehr Güter auf die Schiene zu verlagern, aber dafür brauchen wir besonders zur Entlastung des Mittelrheintals eine eigene Gütertrasse. Als FREIE WÄHLER drängen wir daher auf den Bau des Westerwald-Taunus-Tunnels“, so Wefelscheid weiter.