Aiwanger kritisiert Junckers EU-Pläne: Stabilität und Konsolidierung statt waghalsiger Experimente

Statement zur Rede von Jean-Claude Juncker zur Lage der Europäischen Union

Hubert Aiwanger, Bundesvorsitzender FREIE WÄHLER

Statement von Hubert Aiwanger zur Rede von Jean-Claude Juncker zur Lage der Europäischen Union 

„Jean-Claude Juncker schießt über das Ziel hinaus, wenn er eine Erweiterung des Euro- und Schengenraums fordert und gleichzeitig weitere Länder in die EU aufnehmen will. Brüssel muss erst die Altlasten einer verfehlten Euro-Rettungs- und Flüchtlingspolitik beseitigen, bevor auf diesen Gebieten von einer Erweiterung gesprochen wird. Wir brauchen mehr Zeit, damit sich Europa konsolidieren kann. Das hat übrigens Juncker selbst noch in seinen Leitlinien für die nächste Kommission im Jahr 2014 so gesehen. Unsere Bürger wollen Stabilität statt Verunsicherung und waghalsiger Experimente, deshalb lehnen wir FREIE WÄHLER die Juncker-Pläne ab.“